Wurzelspitzenresektion

Wenn eine reguläre Wurzelbehandlung zum Erhalt eines Zahns keine Erfolge zeigt und eine chronische Entzündung nicht abklingt, wird eine sogenannte Wurzelspitzenresektion notwendig. Bei diesem Eingriff wird die Spitze der Zahnwurzel und der entzündete Bereich rund um die Zahnwurzel entfernt und der entstandene Raum im Zahn gefüllt, um weiteren Entzündungen vorzubeugen. Ist die Wurzelspitzenresektion erfolgreich kann der Zahn erhalten werden. Eine Überprüfung der Zahnwurzel wird circa eine Woche nach der Wurzelspitzenresektion durchgeführt, etwa drei bis 6 Monate nach dem Eingriff kann anhand einer Röntgenaufnahme festgestellt werden, ob die Entzündung vollständig abgeheilt ist.

In einem ausführlichem Aufklärungsgespräch besprechen wir mit Ihnen den Operationsablauf mit seinen Risiken und Verhaltensmaßnahmen nach der OP. Auf Wunsch des Patienten ist auch eine Operation unter Teilnarkose (Sedierung) möglich.